Erste Schritte

Noch unter dem Namen Firma Schlegel & von der Heyden, Geschäftsbücherfabrik und Fabrik für Schulbedarf, Hagen, nimmt die Erfolgsgeschichte von HEYDA ihren Anfang. Gründer sind Hermann Schlegel und Hugo von der Heyden.

Wasser marsch

Das junge Unternehmen zieht in einen Fabrikneubau in der Mitte der Stadt Hagen. Das großzügige neue Gebäude verfügt über modernste Maschinen und eine eigene Wasserkraftanlage. Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft.

Kriegsjahre

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges stellt die Firma auf eine harte Probe und fordert Tribut. 1917 scheidet Hermann Schlegel aus dem Unternehmen aus und zieht als Soldat an die Front.

Trauriger Neuanfang

Hugo von der Heyden, der zweite Gründer, stirbt überraschend. Die verantwortungsvolle Unternehmensführung – zumal in den turbulenten Inflationsjahren – übernehmen die Brüder Carl und Paul von der Heyden, sowie die Witwe Christine von der Heyden.

Leitungswechsel

Nach 5-jähriger Tätigkeit im Werk übernimmt der Gründersohn Helmut von der Heyden die Unternehmensleitung. Die nächsten Jahre sind eine Zeit der stetigen, erfolgreichen Entwicklung.

Pionierarbeit

Das Unternehmen wird in die KG HEYDA-Werk, Schlegel & von der Heyden umgewandelt. Als erstes Unternehmen bringt HEYDA Schulbedarf und Lernmittel in genormten Größen (DIN-Formate) heraus. Viele Generationen verbinden ihre Schulzeit mit dem schwarz-roten HEYDA-Heft.

Schicksalsjahr

Der 2. Weltkrieg hinterlässt dramatische Spuren bei HEYDA.
So wird am 15. März 1945, in der Schicksalsnacht von Hagen, das Firmengebäude getroffen und brennt binnen Minuten bis auf die Grundmauern nieder. Mit ihm verbrennen über 40 Jahre Firmengeschichte und Schaffenskraft.

Wiederaufbau

Es muss weitergehen. Von Grund
auf neu aufgebaut, öffnet das Firmengebäude im Gründerstil im Zentrum von Hagen wieder seine Tore.

Neue Blütezeit

Die Wirtschaftswunderzeit ist auch für HEYDA eine Blütezeit. Kontinuierliche Modernisierungs- maßnahmen und immer wieder neue Produktentwicklungen sorgen dafür, dass der Erfolg anhält.

Es wird bunt

Auch Tonpapier und Fotokarton wird nun von HEYDA ins Sortiment aufgenommen und bald um viele Farbvarianten erweitert. Der Grundstein für Basteln mit HEYDA
ist gelegt.

Die dritte Generation

Helmut von der Heyden stirbt mit 71 Jahren. Die Geschicke der Firma werden seit dem von seinen beiden Söhnen Hans-Helmut und Ulrich gelenkt.

Berliner Luft

Gemeinsame Geschäfte rund um das Unternehmen Demmler führen Hans-Helmut und Ulrich von der Heyden regelmäßig ins damals noch geteilte Berlin.

Am Puls der Zeit

Nicht nur bunt sondern innovativ. Trendige Dekore werden nun auf Bastelkarton und -papiere gedruckt – und treffen den Nerv der Zeit. Fast schon revolutionär kann man die Tierfell-Dekore nennen, die HEYDA entwickelt hat.

Millennium

Vom preisgekrönten HEYDA-Fun bist zum Scrap-Book-Accessoires: Weitere Bastelaccessoires werden ins Programm genommen. Ein eigenes Kreativteam grübelt heute täglich über neue Trendprodukte und sucht nach internationalen Highlights.

Gemeinsamer Weg

HEYDA wird in die Baier & Schneider GmbH & Co. KG integriert. Die beiden Familienunternehmen passen nicht nur sortimentsstrategisch zusammen, sondern ergänzen sich auch persönlich aufs Beste.

Die Gruender

Im Jahr 1902 gründete der Buch- händler Hugo von der Heyden mit dem Kaufmann Hermann Schlegel in Hagen/Westfalen das heutige HEYDA-WERK.


Neuheiten-Teaser
Warenrückruf
Historie-Teaser